Neugotischer Altar von Tiefenhöchstadt

1852 wurde in der Juragemeinde Tiefenhöchstadt die erste Ortskapelle eingeweiht. Der Hochaltar (Neugotik) wurde bei Hofmodelleur Carl Ferdinand Schropp in Bamberg bestellt. Die Figuren der Nothelfer und das Heilige Grab, welche säulenartig steif gestaltet sind, sind aus Pappmaché um einen Kern aus Drahtgeflecht modelliert. Das Drahtgeflecht ist mit einem feinen Leinen überspannt, auf dem die formbare Papiermasse aufgebracht ist.